Minimalinvasive Implantologie

Seit ich zahnärztlich denken kann ist es meine Leidenschaft verlorene Zähne so originalgetreu, stabil, dauerhaft und vor allem minimalinvasiv wie möglich wiedereinzusetzen. Die modernen Möglichkeiten der minimalinvasiven Sofort-Implantologie waren hierzu für mich und unsere Patienten ein Quantensprung und die Befreiung von überflüssigen chirurgischen Eingriffen.

Verlorene gegangene Zähne ersetzen wir seit ca. 20 Jahren durch neue Zahnwurzeln aus biokompatiblem, körperverträglichem Titan (weltweit trat gegen dieses Material noch nie eine Allergie auf). Dadurch erhalten Sie eine naturgetreue Nachbildung Ihrer eigenen Zähne bzw. eine absolut stabile Verankerung Ihrer Prothese. Der Eingriff ist für Sie unter Lokalanästhesie schmerzfrei und zumeist überraschend unkompliziert. Seit etwa 10 Jahren und – aufgrund der ausgezeichneten Erfahrungen – zwischenzeitlich fast ausschließlich verwenden wir sofortbelastete, minimalinvasive Implantate. Die Operation erfolgt wie bei der Schlüssellochchirurgie ohne aufzuschneiden! Deshalb sind die Schmerzen und Operationsrisiken wesentlich geringer sowie die Einheilung und damit die  Prognose deutlich besser.

Mit dem sehr schonenden Verfahren der Minimalinvasiven Implantologie ist dies auf bislang fast unglaubliche Weise relativ einfach und schnell möglich! Ohne das Zahnfleisch aufzuschneiden werden die grazilen Implantate in Reih und Glied im Kieferknochen eingesetzt. Die Gewebefasern und der Knochen werden dabei nur geringfügig zur Seite gedrückt und bleiben quasi unbeschädigt (wie wenn Sie eine Stricknadel in ein Wollknäuel stecken) – deshalb die unglaublich schmerzarme und komplikationslose Einheilung! Dabei sind natürlich umfassende Kenntnisse über die Anatomie, Kaufunktion etc. nötig. Eine sehr wichtige Grundvoraussetzung ist hierbei neben der langjährigen Aus- und Fortbildung sowie fachübergreifender, gesunder Menschenverstand und eine „digitale“ Behandlung mit viel Fingerspitzengefühl. Implantate werden nicht am Computer gesetzt sondern in Handarbeit! Hier sind mitunter auch meine diversen Fingerfertigkeitsübungen als Restaurator bzw. Kunsthandwerker und das räumliche Vorstellungsvermögen als Bildhauer und Schnitzer von großem Vorteil. Auch statische Überlegungen anderer Fachgebiete sind mitunter hilfreich und zielführend.
Auch in der allgemeinen Chirurgie haben sich vergleichbare Denkweisen bewährt. So werden z.B. dort Knochenbrüche zur Sofortbelastung stabilisiert indem man selbstschneidenede Schrauben bikortikal im Knochen und über eine winkelstabile Verbindung mit Osteosyntheseplatten verbindet. Dadurch hat sich in der Unfallchirurgie die Behandlungsdauer wesentlich verkürzt und die Heilungsergebnisse haben sich deutlich verbessert.
Auf dem gleichen Prinzip beruht die Minimalinvasive Implantologie. Durch die Verblockung der einzelnen Schrauben über die aufzementierte Brücke erhält die Gesamtkonstruktion eine unglaubliche, dauerhafte Stabilität! Die Stabilität der Gesamtkonstruktion wiederum verhindert, dann eine einzelne Schraube überlastet wird, darin liegt das „Geheimnis“ der ausgezeichneten Sofort- und Langzeiterfolge.

Dr. Georg Huber
Zahnarzt

Fischerei 23
84130 Dingolfing
Tel. (08731) 6 06 11
Fax (08731) 6 06 12
info@dr-huber.de

 

Facebook Icon

MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag
8–12 Uhr 8–12 Uhr 8–12 Uhr 8–12 Uhr 8–12 Uhr
13–18 Uhr 13–18 Uhr 14–20 Uhr
Termine nur nach Vereinbarung

 

Datenschutz / Impressum